2019-02-10 16:50

«Die FDP braucht einen Generationenwechsel»

Das negative Resultat beim Energiegesetz sei kein Indiz für die nationalen Wahlen, sagt die Präsidentin der Grünen, Regula Rytz.

Regula Rytz, Präsidentin der Grünen, muss am Abstimmungssonntag die Niederlage beim Energiegesetz einräumen.<p class='credit'>(Bild: Raphael Moser (Archiv))</p>

Regula Rytz, Präsidentin der Grünen, muss am Abstimmungssonntag die Niederlage beim Energiegesetz einräumen.

(Bild: Raphael Moser (Archiv))

Regula Rytz, Sie bezeichnen 2019 als Jahr der «Klimawahl». Dennoch sind sie beim bernischen Energiegesetz gescheitert. Warum?
Die Abstimmung im Kanton Bern ist äusserst knapp herausgekommen und deshalb kein Indiz für die Wahlen im Herbst. Es war ein Zufallsmehr. Im Kanton Luzern ist ein ähnliches Energiegesetz dank Unterstützung der FDP angenommen worden. In Bern war die FDP dagegen, was wohl den Ausschlag gegeben hat. Ich habe aber die Hoffnung, dass beim Freisinn ein rascher Generationenwechsel vonstattengeht, da sich die Berner Jungfreisinnigen für das Energiegesetz starkgemacht hat. Wahlen und Abstimmungen sind nicht dasselbe.