ABO+2019-07-12 14:49

Chinas versteckte Kapitalmacht

Das Land ist weltweit zum zweitgrössten Geldgeber geworden – und Peking geht dabei vor wie die früheren Kolonialmächte.

In den Industrieländern investiert China vor allem durch Anlagenkäufe der chinesischen Notenbank People’s Bank of China (PBOC). Foto: Keystone

In den Industrieländern investiert China vor allem durch Anlagenkäufe der chinesischen Notenbank People’s Bank of China (PBOC). Foto: Keystone

Wegen der Sorgen um den Handelskrieg zwischen China und den USA steht vor allem die Position im Aussenhandel der beiden Mächte im Vordergrund. Im Vergleich dazu wenig Beachtung hat dagegen die Rolle der Chinesen im Kapitalverkehr gespielt. Wie eine neue Studie der Ökonomen Sebastian Horn, Carmen Reinhart und Christoph Trebesch vom Kieler Institut für Weltwirtschaft zeigt, macht auch hier China den USA die Führungsrolle zunehmend streitig. «China hat Rekordsummen an Kapital in den Rest der Welt exportiert», heisst es schon am Anfang der Studie. Während nach wie vor so gut wie alle Länder der Welt in irgendeiner Form staatliche Darlehen aus den USA erhalten, sind es mittlerweile bereits 80 Prozent der Staaten, in die Kredite aus China fliessen.