ABO+2019-03-22 13:38

Was uns Träume sagen wollen

Warum sich nicht alle an ihre Träume erinnern, was eine positive Gutenachtgeschichte bewirkt und andere Fakten rund um das nächtliche Kopfkino.

Können Sie sich an die Träume letzte Nacht erinnern? Vielleicht sind Sie beim Schwimmen im Pool einem Nilpferd begegnet. Illustration: Catrin Welz-Stein

Können Sie sich an die Träume letzte Nacht erinnern? Vielleicht sind Sie beim Schwimmen im Pool einem Nilpferd begegnet. Illustration: Catrin Welz-Stein

  • Nicole Tabanyi

Traumrhythmus

Am meisten Bilder produziert das Hirn in der REM-Phase (rapid eye movement). Etwa alle 90 Minuten verfallen Schlafende in diesen Zustand: Das Herz schlägt schneller, die Atemfrequenz und der Blutdruck steigen, die Augen wandern bei geschlossenen Lidern hin und her. Das limbische System im Gehirn ist aktiver als sonst. Es reguliert Gefühle wie Angst, Aggression, Lust und Ekel. Gegen den Morgen hin werden die REM-Phasen immer länger, die Träume gewinnen an Intensität. «Deshalb werden die Träume im Laufe der Nacht immer bizarrer», sagt die Psychologin Josie Malinowski von der University of East London.