Zum Hauptinhalt springen

Fahrverbote für alte Dreckschleudern?

In Genf dürfen künftig gewisse Autos nicht mehr ins Stadtzentrum, wenn die Luftbelastung zu hoch ist. Wie sinnvoll wären Umweltvignetten für die Stadt Bern?

Andres Marti
«Schlechte Luftdurchmischung»: Im Berner Bollwerk werden die Grenzwerte für Luftschadstoffe häufig überschritten.
«Schlechte Luftdurchmischung»: Im Berner Bollwerk werden die Grenzwerte für Luftschadstoffe häufig überschritten.
Adrian Moser

In vielen europäischen Städten gilt heute ein Fahrverbot für Autos, die besonders viel Schadstoffe in die Luft schleudern. Nun will Genf als erster Schweizer Kanton bei Smog oder Ozonalarm alte Autos aus der Stadt verbannen, wie der Kanton am Mittwoch mitteilte. Bis spätestens Ende März 2020 müssen die Genfer eine den Abgaswerten ihres Autos entsprechende Umweltplakette kaufen. Von insgesamt sechs verschiedenen Stufen werden je nach Luftbelastung die dreckigsten drei Kategorien mit einem temporären Fahrverbot belegt. Betroffen wären vor allem Dieselautos und alte Benziner.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen