ABO+2017-11-02 20:54

«Zuerst wollte ich nicht»

Heute wird im Kunstmuseum die Ausstellung «Bestandesaufnahme Gurlitt» eröffnet. Marcel Brülhart schaut zurück auf eine bewegte Zeit.

Marcel Brülhart bedauert, dass der Bund die Chance des Gurlitt-Erbes nicht zur Profilierung ergreift.

Marcel Brülhart bedauert, dass der Bund die Chance des Gurlitt-Erbes nicht zur Profilierung ergreift.

(Bild: Caspar Martig)

  • Alexander Sury

«Es gab da diesen besonderen Moment», erzählt Marcel Brülhart. Als Vertreter des Kunstmuseums war er im Sommer 2014 Verhandlungsführer in Berlin. «Wir waren in der dritten oder vierten Verhandlungsrunde», erinnert sich der 49-jährige Anwalt und Vizepräsident der Dachstiftung von Kunstmuseum und Zentrum Paul Klee. Begleitet wurde Brülhart von zwei sekundierenden Anwälten und vom damaligen Botschafter der Schweiz in Berlin, Tim Guldimann. «Auf der anderen Seite des Tisches sassen deutlich über zehn Personen», erinnert sich Brülhart. Hinter den Vertretern von Kunstmuseum, der Bundesrepublik und des Freistaats Bayern lagen schwierige Diskussionen, die Situation war vertrackt, eine Lösung schien in weiter Ferne.

Der Bund