2014-05-25 14:03

SP weibelt für die Velo-Brücke

Die SP hängte ein Velo über die Aare, um Werbung für die Panoramabrücke zu machen. Dabei hat das Tiefbauamt gar keine Freude an solchen Guerillaaktionen.

  • loading indicator

  • Hanna Jordi

    Hanna Jordi

Am Samstag wurde den Spaziergängern an der Aare auf der Höhe des Lorrainebads etwas geboten: Unter der Federführung der SP-Sektionen Bern-Nord und Länggasse-Felsenau spannten Aktivisten eine sogenannte Slackline über die Aare, eine Leine, welche waghalsige Seiltänzer zum Balancieren benützen.

Anschliessend erhielt die Slackline einen Anhänger verpasst: Ein Velo mit Transparent, welches auf die Vorteile einer Verbindungsbrücke zwischen Breitenrain und Länggasse hinweist.

Keine Freude an hängenden Objekten

In der Vergangenheit waren Guerillaaktionen, bei denen Objekte über der Aare aufgehängt wurden, nie von Dauer: Das Tiefbauamt der Stadt Bern liess bereits eine überdimensionierte Wäscheleine aus Sicherheitsgründen entfernen, worauf die Wäsche zu Putzlumpen verarbeitet wurde. Ein riesiger Kronleuchter, von Künstler Kaspar Wetli unter die Kornhausbrücke gehängt, wurde gar polizeilich beschlagnahmt. Nahm die SP also gar einen Polizeieinsatz in Kauf, als sie zur PR-Aktion schritt?

Christian Bösch, Präsident der SP Bern-Nord, beschwichtigt auf Anfrage von DerBund.ch/Newsnet. «Das war nicht eine ausgefeilte Guerillaaktion», so Bösch. «Nach zehn Minuten entfernten wir das Velo gleich wieder». Er hoffe aber dennoch, dass die symbolisch gespannte «Brücke» einen Eindruck hinterlassen habe. Wie die «Panoramabrücke» dereinst aussehen könnte, ist offen. Eine Allianz von Vereinen und Politikern macht sich für die Brücke stark, doch die Kostenfrage ist weitgehend ungeklärt. Kritiker monieren die «utopische Luxuslösung».

Ein weitaus grösseres Risiko als die Drahtzieher der SP gingen übrigens die angeheuerten Slackliner ein: Nachdem das Velo abgenommen worden war, balancierten sie tatsächlich über die elf Grad kühle Aare. Nicht jeder habe die Querung trocken überstanden, so Bösch.

DerBund.ch/Newsnet